Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Experimentelle und numerische Untersuchungen zur kontrollierten Wärmebehandlung hochbeanspruchter Stahlschmiedebauteile aus der Schmiedewärme

Förderung:AiF-Forschungsvereinigung - Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik e. V. (AWT)
Kontakt:massivumformungifum.uni-hannover.de

 Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. (AiF) geförderten Gemeinschaftsvorhabens „Eco-Forge – Ressourceneffiziente Prozessketten für Hochleistungsbauteile„ wurde für eine Dauer von drei Jahren am 1. November 2011 ein Forschungsprojekt gestartet. Durch die Zusammenarbeit mehrerer Universitäten wird die gesamte Prozesskette der Warmmassivumformung zur Herstellung von Hochleistungsbauteilen aus Stahl abgebildet. Das am IFUM durchgeführte Teilprojekt beinhaltet folgende Forschungsschwerpunkte:

  •  Programmtechnische Erweiterung kommerzieller FE-Systeme zur Vorhersage der Gefügeverteilung nach der Wärmebehandlung, des Bauteilverzugs infolge umwandlungsbedingter und umwandlungsplastischer Dehnungsanteile und der Korngrößenentwicklung

  •  Kalibrierung und Validierung der Modelle zur Vorhersage der Mikrostruktur basierend auf numerischen und experimentellen Untersuchungen an Zylinderstauchversuchen mit definierter Abkühlung 

  •  Numerische und experimentelle Untersuchungen an den zwei Modellgeometrien „Abgesetzte Welle“ und „Rail-Bauteil“ 

  •  Untersuchung von Stählen mit unterschiedlichem Ausgangs- und Zielgefüge 

    •  Einsatzstahl (18CrNiMo7-6) 

    •  AFP-Stahl (38MnVS6) 

    •  HDB-Stahl

 

 

 

 

Demonstratorbauteile „Abgesetzte Welle“ und „Rail-Bauteil“

Übersicht