Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Experimentelle und numerische Untersuchungen zur Kennzeichnung von Sinterteilen mittels gezielt eingebrachter Fremdpartikel - Experimental und numerical investigation on the marking of sintered parts by the targeted application of particles

Autoren:Behrens, B.-A.; Gastan, E.; Lange, F.
Kategorie:Zeitschriften/Aufsätze (reviewed)
Jahr:2007
Veröffentlichung:Materialwissenschaft und Werkstofftechnik - Materials Science and Engineering Technology, Band 38, 10/2007, S. 816-820, ISSN 0933-5137 (gedruckt), ISSN 1521-4052 (online), WILEY-VCH Verlag, Weinheim, Oktober 2007

Abstract

Gesinterte Bauteile aus Stahl und Leichtmetalllegierungen finden dank ihrer günstigen Produkteigenschaften zunehmend Anwendung in vielen Industriebereichen. Neben einer hohen Rohstoffausnutzung sowie einer variablen Legierungsbildung bietet die Sintertechnologie die Möglichkeit, Bauteile während des Pressprozesses eindeutig und von außen nicht sichtbar zu kennzeichnen. Als Informationsträger dienen kugelförmige Fremdpartikel, die für erste Versuche in einer quadratischen 4x4 Matrix mit maximal 16 Partikeln im Bauteilinnern platziert werden. Durch die Anzahl und die Anordnung der Partikel wird eine binär kodierte Identifikationsnummer dargestellt. Nach dem Sintern sind die beiden Werkstoffe untrennbar miteinander verbunden. Das Auslesen der gespeicherten Daten erfolgt mit Röntgen- oder CT-Verfahren anhand der unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften der Fremdpartikel im Vergleich zum Grundmaterial. Experimental und numerical investigation on the marking of sintered parts by the targeted application of particles Sintered parts from steel as well as light metal alloys are becoming popular in many industrial sectors due to their advantageous product properties. Beside the good utilization of raw material and the variability in alloying the sinter technology offers the opportunity to mark parts in a unique and invisible manner. Spheric particles are used as information carrier. A quadratic 4x4 matrix with a maximum of 16 particles is placed inside a sinter part for first experiments. The defined places and number of particles result in an identification number. After sintering process the two materials are inseparably connected. The readout of the data is realized with x-ray or computer tomography due to different physical properties of the particles and the powder material.