Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFUM
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Prozesskettenauslegung mittels genetischer Algorithmen

Autoren:Behrens, B.-A.; Denkena, B.; Charlin, F.; Dannenberg, M.
Kategorie:Zeitschriften/Aufsätze (reviewed)
Jahr:2009
Veröffentlichung:wt Werkstattstechnik online, Jg. 99 (2009), H. 10, S. 768 – 772, Springer-VDI-Verlag, Düsseldorf

Abstract

An Schmiedebauteile werden zunehmend höhere technologische Anforderungen gestellt. Hierfür müssen Schmiedebauteile häufig zusätzlich thermisch behandelt und spanend endbearbeitet werden. Aufgrund der Vielzahl einzelner Bearbeitungsschritte resultiert oftmal seine zeit- und kostenintensive Prozesskette. Hersteller sind wegen des wachsenden Wettbewerbsdrucks jedoch gezwungen, Kosten und Entwicklungszeiten deutlich zu reduzieren. In diesem Zusammenhang spielt die ganzheitliche Prozesskettenauslegung und -optimierung eine wichtige Rolle, da mit ihr ein hohes Kostensenkungspotential verbunden ist. Dieser Fachartikel beschreibt eine Methode zur ganzheitlichen Auslegung von Produktionssystemen hinsichtlich Qualität und Kosten schmiedetechnisch hergestellter Produkte. Dabei finden sowohl die Prozesskette der Werkzeug- als auch die der Werkstückherstellung Berücksichtigung. Mithilfe generischer Prozessmodelle werden die Interdependenzen zwischen den Einzelprozessen beschrieben. Für eine kosten- und qualitätsoptimale Auslegung der Prozesskette wird zur Lösung des Optimierungsproblems der Einsatz genetischer Algorithmen vorgestellt und diskutiert.